ARD-Tendenzbericht: „Militärausgaben steigen -außer im Westen“?

Daniela Lobmueh
Unter dieser Überschrift (ohne das Fragezeichen versteht sich) präsentierte die ARD-Tagesschau vor zwei Wochen die Jahres-Bilanz des staatlichen Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI. Thema war offenbar dem NATO-Wolf einen Schafspelz überzulegen. „Lügen nach Zahlen“ könnte man dazu ebenfalls sagen: Die echten SIPRI-Statistiken wurden zwar auch kurz eingeblendet, aber mit einem für die Westmächte verzerrend schmeichelhaftem Text unterlegt:
„Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 das zweite Jahr in Folge leicht gesunken – und zwar um 1,9 Prozent im Vergleich zu 2012. Das geht aus dem Jahresbericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI hervor. Verantwortlich dafür waren den Wissenschaftlern zufolge gesunkene Ausgaben der westlichen Länder, allen voran der USA. Diese gaben 7,8 Prozent weniger für militärische Zwecke aus…“ Tagesschau 14.4.2014

Dann folgte ein an Panikmache grenzender Bericht über Aufrüstung bei Russen und Chinesen mit angsteinflößenden Bildern von Panzern und Kampfjets aufgebrezelt. Weitgehend unterschlagen und nicht im Geringsten kommentiert wurden die absoluten Zahlen der Rüstungsausgaben, die nur in einem kurz aufblitzenden Balkendiagramm zu entnehmen waren.
Wer bei SIPRI direkt nachrecherchiert, kommt jedoch um die Wahrheit nicht herum: Die USA bleiben trotz leichter Bremsung der Militärkosten um 7,8% das waffenstarrende Rüstungsmonster unter den Militärmächten: Mit 640 Milliarden Dollar gaben sie 2013 mehr als sechsmal soviel für Waffen aus wie Russland (88 Mia.$); auf NATO-Seite kommen dann noch die EU-Mächte Frankreich, Großbritannien (UK), Deutschland und Italien dazu, die zusammen über 200 Mia.$ ins Militär steckten –bescheiden wirkt dagegen Chinas Militärhaushalt: Nur 188 Mia.$; die engen US-Verbündeten im Nahen Osten, die Saudis und die Emirate kommen zusammen mit 86 Mia.$ fast auf das Niveau Russlands; ebenso die engen US-Verbündeten in Fernost, Japan und Südkorea (83 Mia.$). Da fallen dann die ebenfalls den USA verbündeten Türken (19 Mia$) und Australier (24 Mia$) kaum noch ins Gewicht, die von SIPRI auch unter den 15 global dominierenden Rüstungsgiganten gelistet sind.
SIPRI: „Total world military expenditure in 2013“
Militärausgaben 2013 in Milliarden US-Dollar, aus SIPRI-Statistik-Googlemap zusammen gestellt nach Machtblöcken von Daniela Lobmueh:
USA 640 Mia.$, EU (F, UK, G, It) 201 Mia.$, China 188 Mia.$,
Russia 88 Mia.$, Saudi Arabia & Emirates 86 Mia.$, Japan & South Korea 83 Mia.$, India 47 Mia.$,
Brazil 33 Mia.$, Australia 24 Mia.$, Turkey 19 Mia.$.

In Summe investiert also der laut ARD-Darstellung ach so friedlich abrüstende Westblock nebst engsten Verbündeten eine gute Billion (Tausend Milliarden) in seine bis an die Zähne bewaffnete Mordmaschinerie. Obamas weltweiter Drohnen-Terror trägt auch nicht dazu bei, die ARD-Propaganda glaubwürdiger zu machen. Kein Wunder, dass die von diesem Westblock mit heuchlerischem „Menschenrechte!“-Geschrei mehr oder weniger geifernd bedrohten Chinesen 188 Milliarden für ihre Verteidigung ausgeben müssen, die Russen 88 Milliarden. Ein Schelm, der jetzt fragt: Sind die ARD-Zuschauer also wirklich ausgewogen über den SIPRI-Rüstungsbericht informiert worden? Und sollten ARD-Journalisten vielleicht neben Chinesen und Russen auch mal Saudis und Südkoreaner nach ihren Menschenrechten fragen oder -warum nicht gleich vor der eigenen Türe kehren- Hartz IV-Drangsalierte Deutsche (von UNO-Gremien wurde Berlin wegen Verletzung von deren Menschenrechten gerügt)?
Zur Statistik von SIPRI
SIPRI-Erläuterung zur Gewährleistung der Vergleichbarkeit der Finanzdaten: “The map above marks the world’s top 15 countries with the highest military expenditure for 2013. Countries are ranked according to military spending calculated using market exhange rates (MER). The figures for military ependiture at PPP exchange rates are estimates based on the projected implied PPP conversion rates for each country from the IMF World Economic Outlook database, Oct.2013.”
Damit ist allen Schlaumeiern, die im Web immer auf die doch bei Russen und Chinesen geringeren Personalkosten hinweisen, wohl der Wind aus den Segeln genommen, denn die PPP-Konversionsrate definiert die (jeglicher Sympathie mit Moskau und Peking unverdächtige) Weltbank so:
“Purchasing power parity (PPP) conversion factor is the number of units of a country’s currency required to buy the same amount of goods and services in the domestic market as a U.S. dollar would buy in the United States.” Worldbank: PPP conversion factor (GDP) to market exchange rate ratio

Im Fazit bleibt ein ARD-Bericht, der mit einseitig verzerrter Darstellung zugunsten der NATO-Staaten auf derselben Linie liegt, wie die derzeitige Ukraine-Hetzberichterstattung. Die Kriegstreiberei ist zwar nicht so platt wie in der BILD-Zeitung und im SPIEGEL von Bertelsmann (auch „BILD“ am Montag genannt), aber die Tendenz ist die gleiche –und es kommt ein Bruch der Rundfunk-Staatsverträge hinzu: Anders als Privatmedien müssten öffentlich-rechtliche Sender ausgewogen berichten -von ARD bis DLF. Stattdessen fraternisieren sie mit Bertelsmann und drehen und biegen die Wahrheit nur knapp am Rande der Lüge. Merken die Journalisten selber nicht, was sie da tun?
Daniela Lobmueh, geb.1989, studiert auf Lehramt Politik/Informatik in Hamburg und hasst Facebook, Twitter, Google+ & Co.

Ergänzung zum Artikel von Leser „Eber“:
Interessanter noch als die absoluten Zahlen sind die Militärausgaben pro Kopf der Bevölkerung:

USA: 1.839 U$ pro Jahr
Saudi-Arabien: 1.536 U$ pro Jahr
GB: 922 U$ pro Jahr
F: 815 U$ pro Jahr
Südkorea: 640 U$ pro Jahr
D: 556 U$ pro Jahr
Russland: 479 U$ pro Jahr
Japan: 449 U$ pro Jahr
China: 103 U$ pro Jahr
Indien: 38 U$ pro Jahr

Wenn nun China, wie berichtet, die Ausgaben um 11 % steigert, dann ist *man* dort erst bei 114 U$/Kopf und Jahr. Vergleichsweise doch sehr (!) wenig!
---
und von „Romanuss“:
Kompliment, Daniela Lobmueh, für den realistischen Bericht. Man muss sich nur unvoreingenommen ALLE bekannten Fakten der Planung, Organisation, Finanzierung sowie der mittlerweile in der Ukraine dislozierten CIA-Gefechtsführung des faschistischen Putsches in der Ukraine vor Augen führen. Und dann der Vergleich, welche aggressiven Manöver an der Ostgrenze Europas durch NATO (= Washington) und Vasallenstaaten durchgeführt werden. Danach die Analyse der immer wieder deeskalierenden, auf Verteidigung gerichteten Politik Russlands. Und zu guter letzt ein objektiver Vergleich der internationalen Berichterstattung. An allen bürgerkriegsähnlichen Erscheinungen ist natürlich Russland schuld. Und das Terroristen-Imperium USA mit Kolonialstaaten in Westeuropa droht und sanktioniert in Einem gegen Russland fort. Egal, ob Panzer der ukrainischen Putsch-Regierung gegen das eigene Volk eingesetzt werden; egal, ob sich Teile der pro-russischen Bevölkerung in der Ukraine demonstrativ zu Wehr setzen – an allem soll Russland Schuld sein. Und die US-HÖRIGE deutsche Regierung, die sich freiwillig NSA-bespitzeln lässt, tönt widerlich dumm und dämlich ins gleiche kriegslüsterne antirussische Rohr.
A pro pos Militärausgaben: wer ist denn mit knapp einer Billion US $ „Verteidigungshaushalt“ pro Jahr weltweit auf ca. 1000 Stützpunkten stationiert? Hier schweigt man bei ARD, ZDF & Co. Und wenn: dann ist das alles friedensnotwendig.
Dabei muss man nicht anti-amerikanisch und / oder pro-russisch sein, um diese gefährliche Polarisation zu erkennen. Aber dazu hat sich im Internet Gott sei Dank eine wachsende Gemeinde verantwortungsbewusster, kompetenter, friedliebender User / Leser gefunden, die sich diese aggressive kriegslüsterne Berichterstattung der Einheitsmedien nicht mehr gefallen lassen will. Aber wir stehen noch am Anfang!

Verfasst am Mai 1, 12:12
und von „Lars“:
Hallo Daniela…SUPER-Artikel!
Du hast vollkommen Recht, denn den achso verteufelten Russen und Chinesen bleibt gar nichts anderes übrig, als sich vor der „Demokratisierung“ zu schützen. Vielfach ausgeführt von dem mit Abstand größten Aggressor aller Zeiten VSA, welcher von dubiosen Kreisen gelenkt wird (anders ist das einfach nicht mehr zu erklären!) und den bereits „demokratisierten“ und somit hörigen Vasallen.
Angriffskrieg (offen oder verdeckt) = Demokratisierung
Was ist das überhaupt für eine Demokratie, in der man sich alle vier Jahre zwischen farbenreichen Parteien entscheiden darf, deren Handlungen sich jedoch so gut wie gar nicht unterscheiden? Man könnte selbige eigentlich komplett abschaffen..
Dass du überhaupt noch die Massen-Gehirnwäsche-Propaganda-Medien ertragen kannst.. Und man darf dafür sogar noch bezahlen, selbst wenn man keine Propaganda möchte. Das neue Tagesschau(?)-Studio hingegen soll ja wohl die Wucht sein, vielleicht in der Hoffnung, die verbliebenen Zuschauer noch stärker hypnotisierend bei der Stange zu halten.. ;)
„Wir ertrinken in Informationen, aber hungern nach Wissen…“ (John Naisbitt)
LG Lars

Verfasst am Mai 1, 9:01 AM


3 Antworten auf „ARD-Tendenzbericht: „Militärausgaben steigen -außer im Westen“?“


  1. 1 Lars 01. Mai 2014 um 9:01 Uhr

    Hallo Daniela..

    SUPER-Artikel!

    Du hast vollkommen Recht, denn den achso verteufelten Russen und Chinesen bleibt gar nichts anderes übrig, als sich vor der „Demokratisierung“ zu schützen. Vielfach ausgeführt von dem mit Abstand größten Aggressor aller Zeiten VSA, welcher von dubiosen Kreisen gelenkt wird (anders ist das einfach nicht mehr zu erklären!) und den bereits „demokratisierten“ und somit hörigen Vasallen.

    Angriffskrieg (offen oder verdeckt) = Demokratisierung

    Was ist das überhaupt für eine Demokratie, in der man sich alle vier Jahre zwischen farbenreichen Parteien entscheiden darf, deren Handlungen sich jedoch so gut wie gar nicht unterscheiden? Man könnte selbige eigentlich komplett abschaffen..

    Dass du überhaupt noch die Massen-Gehirnwäsche-Propaganda-Medien ertragen kannst.. Und man darf dafür sogar noch bezahlen, selbst wenn man keine Propaganda möchte. Das neue Tagesschau(?)-Studio hingegen soll ja wohl die Wucht sein, vielleicht in der Hoffnung, die verbliebenen Zuschauer noch stärker hypnotisierend bei der Stange zu halten.. ;)

    „Wir ertrinken in Informationen, aber hungern nach Wissen…“ (John Naisbitt)

    LG
    Lars

  2. 2 Romanuss 01. Mai 2014 um 12:12 Uhr

    Kompliment, Daniela Lobmueh, für den realistischen Bericht. Man muss sich nur unvoreingenommen ALLE bekannten Fakten der Planung, Organisation, Finanzierung sowie der mittlerweile in der Ukraine dislozierten CIA-Gefechtsführung des faschistischen Putsches in der Ukraine vor Augen führen. Und dann der Vergleich, welche aggressiven Manöver an der Ostgrenze Europas durch NATO (= Washington) und Vasallenstaaten durchgeführt werden. Danach die Analyse der immer wieder deeskalierenden, auf Verteidigung gerichteten Politik Russlands. Und zu guter letzt ein objektiver Vergleich der internationalen Berichterstattung. An allen bürgerkriegsähnlichen Erscheinungen ist natürlich Russland schuld. Und das Terroristen-Imperium USA mit Kolonialstaaten in Westeuropa droht und sanktioniert in Einem gegen Russland fort. Egal, ob Panzer der ukrainischen Putsch-Regierung gegen das eigene Volk eingesetzt werden; egal, ob sich Teile der pro-russischen Bevölkerung in der Ukraine demonstrativ zu Wehr setzen – an allem soll Russland Schuld sein. Und die US-HÖRIGE deutsche Regierung, die sich freiwillig NSA-bespitzeln lässt, tönt widerlich dumm und dämlich ins gleiche kriegslüsterne antirussische Rohr.
    A pro pos Militärausgaben: wer ist denn mit knapp einer Billion US $ „Verteidigungshaushalt“ pro Jahr weltweit auf ca. 1000 Stützpunkten stationiert? Hier schweigt man bei ARD, ZDF & Co. Und wenn: dann ist das alles friedensnotwendig.
    Dabei muss man nicht anti-amerikanisch und / oder pro-russisch sein, um diese gefährliche Polarisation zu erkennen. Aber dazu hat sich im Internet Gott sei Dank eine wachsende Gemeinde verantwortungsbewusster, kompetenter, friedliebender User / Leser gefunden, die sich diese aggressive kriegslüsterne Berichterstattung der Einheitsmedien nicht mehr gefallen lassen will. Aber wir stehen noch am Anfang!

  3. 3 Eber 01. Mai 2014 um 13:12 Uhr

    Interessanter noch als die absoluten Zahlen sind die Militärausgaben pro Kopf der Bevölkerung:
    U$ pro Jahr
    USA:1.839
    Saudi-Arabien: 1.536
    GB: 922
    F: 815
    Südkorea: 640
    D: 556
    Russland: 479
    Japan: 449
    China: 103
    Indien: 38

    Wenn nun China, wie berichtet, die Ausgaben um 11 % steigert, dann ist *man* dort erst bei 114 U$/Kopf und Jahr.
    Vergleichsweise doch sehr (!) wenig!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.